Warum BNT Diamonds ausschließlich natürliche Diamanten verkauft

Warum BNT Diamonds ausschließlich natürliche Diamanten verkauft

Wenn es um die Diamanten geht, die wir in unserem feinen, handgefertigten Schmuck verwenden, ist BNT Diamonds kompromisslos. Wir verwenden ausschließlich natürliche Steine von höchster Qualität aus ethischen Quellen, anstatt dem jüngsten Trend zu folgen, synthetische Diamanten neben den echten Diamanten anzubieten.

Einige haben suggeriert, dass dies keine fundierte Geschäftsentscheidung sei. Schließlich könne man höhere Margen erzielen, indem man billigere Waren verkauft, die wie echte Diamanten aussehen. Und obwohl es verlockend sein mag, der Masse auf diesem Weg zu folgen, glauben wir, dass ihre Logik fehlerhaft ist. Vielmehr haben wir uns gerade deshalb, weil uns unsere Kunden, unser Produkt und auch unser Geschäft am Herzen liegen, entschlossen, nur natürliche Diamanten zu verkaufen. Erlauben Sie uns zu erklären, warum.

      

Eine Frage des Wertes

In erster Linie ist es eine Frage des Wertes - sowohl wirtschaftlich als auch emotional. Und wenn es um Diamanten geht, gehen beide Hand in Hand. BAUNAT möchte Schmuck herstellen, der den besonderen Momenten im Leben würdig ist. Diese kostbaren, seltenen Momente verdienen es, mit einem ebenso kostbaren wie seltenen Geschenk gefeiert zu werden, das sie für die Ewigkeit kennzeichnet, und es gibt nichts, das diesem Anlass so gerecht wird wie ein natürlicher Diamant.

Dies liegt nicht nur daran, dass Diamanten allgemein als Symbol für dauerhafte Liebe anerkannt sind, sondern auch an ihrem dauerhaften Wert. Im Jahr 2020 stimmten beispielsweise mehr als 80% der Frauen in den USA zu, dass ein Diamant ein wertvoller Vermögenswert ist und immer seinen Wert behalten wird - etwas, das man von synthetischen Diamanten nicht behaupten kann. In der Tat senkt der technologische Fortschritt die Kosten für die Produktion synthetischer Diamanten und damit auch ihren Wert.

Rapide sinkende Großhandelspreise für Kunststoffe

Zur Veranschaulichung: Noch vor vier Jahren (im Jahr 2017) lag der Großhandelspreis für einen synthetischen runden geschliffenen Diamanten von 1 ct. mit VS-Klarheit und F-H-Farbe 17 % unter dem eines gleichwertigen Natursteins. Nur ein Jahr später kostete er 30 % weniger und heute liegt der Rabatt bei etwa 65 %, wobei einige Analysten die Großhandelstransaktionspreise für synthetische Diamanten mit bis zu 84 % für Waren derselben Größe, Farbe und Reinheit angeben.

Der rapide Preisverfall bei synthetischen Diamanten beschleunigt sich kontinuierlich aufgrund massiver Investitionen in die Produktion, die es den Fabriken in China und Indien ermöglichen,
unbegrenzten Nachschub in immer höherem Tempo zu produzieren, was die Produktionskosten in den letzten 10 Jahren um das Zehnfache gesenkt hat.
Und während die sinkenden Kosten für Kuststoffe für preisbewusste Verbraucher eine willkommene Nachricht sein mögen, wird jeder, der noch vor wenigen Jahren einen Aufpreis gezahlt hat, bereits Gewissensbisse haben. Es sollte auch eine klare Warnung an die Verbraucher sein, die hoffen, dass ein synthetischer Diamant irgendeinen langfristigen Wert behalten wird.

Natürliche Diamanten werden zu einer immer selteneren Ressource

Dies ist bei echten Diamanten nicht der Fall, da das Angebot an natürlichen Diamanten in die entgegengesetzte Richtung tendiert. Der Höhepunkt der Diamantenproduktion ist bereits überschritten. In den letzten zehn Jahren wurden keine größeren Minen erschlossen und es besteht kaum eine Chance, dass noch große wirtschaftliche Lagerstätten existieren. Dies wird bald zu einer relativen Knappheit führen, insbesondere bei größeren und qualitativ hochwertigeren Diamanten, und diese Seltenheit wird zu einem Preisanstieg führen. Das seit Jahren erwartete Angebot-Nachfrage-Szenario ist eingetreten, was bedeutet, dass der Markt für die hochwertigen natürlichen Diamanten, die BAUNAT verkauft, nicht unter dem Aufkommen billigerer Substitute leiden wird. Im Gegenteil.

Dies soll nicht bedeuten, dass wir Schmuck mit synthetischen Diamanten nicht als legitimes Produkt anerkennen. Wir sind jedoch der festen Überzeugung, dass er in eine völlig andere Kategorie gehört als feiner Schmuck, der mit echten Diamanten besetzt ist. Ehrlich gesagt wäre es ein Fehler, einen Diamanten, der vor einer Million Jahren tief in der Erde entstanden ist, mit einem Stein zu vergleichen, der letzte Woche in einer Fabrik hergestellt wurde. Die Verbraucher wissen das intuitiv.

Es gibt einen guten Grund, warum der Verkauf von synthetischen Diamanten in den Monaten Februar, Mai und Dezember zurückgeht. Dies sind die Zeiten, in denen Menschen eher Verlobungsringe oder bedeutungsvollen Schmuck kaufen anstatt günstigere Alternativen. Wie Bruce Cleaver, CEO von De Beers, über ihr eigenes Produkt „Lightbox“ mit synthetischen Diamanten, sagte: Es macht Spaß, ist modisch und für den Moment in Ordnung, aber es ist nicht selten und sollte nicht zu viel kosten. Dies ist nicht der Diamant, den man kauft, um einen wichtigen Meilenstein zu feiern oder seine ewige Liebe auszudrücken. Seine Ehrlichkeit ist erfrischend - wir haben aber auch das Bedürfnis, einige weitere Missverständnisse zu aufklären.

Die sozioökonomischen Vorzüge abgebauter Diamanten

Hersteller von synthetischen Diamanten machen oft falsche Behauptungen über die Umweltfreundlichkeit, aber im Gegensatz zu börsennotierten Diamantenminen sind sie nicht verpflichtet, irgendwelche Informationen offenzulegen. Tatsächlich ergab ein unabhängiger Bericht von Trucost mit dem Titel „Die sozioökonomischen und ökologischen Auswirkungen des großflächigen Diamantenabbaus (The Socioeconomic and Environmental Impact of Large-Scale Diamond Mining)“, dass die Herstellung eines Karats eines im Labor gezüchteten Diamanten wahrscheinlich zu mehr als doppelt so hohen Kohlenstoffemissionen führt wie die eines entsprechenden abgebauten Diamanten. Nichtsdestotrotz entscheiden sich einige junge Verbraucher, ermutigt durch irreführende Werbekampagnen, für synthetische Diamanten aufgrund ihrer angeblich geringeren Kohlenstoffbilanz, was alles andere als sicher ist.

Während die angeblich geringeren Umweltauswirkungen des Diamantenabbaus in Frage gestellt wurden, stellen wir fest, dass erhebliche Bemühungen unternommen werden, um dessen Auswirkungen zu verringern und Minen am Ende ihrer Lebensdauer zu sanieren. Doch selbst wenn wir das Umweltproblem beiseite lassen würden, ist es immer noch so, dass die Presse die ethische Überlegenheit synthetischer Diamanten überschwänglich anpreist. Das ist völlig falsch, da es die enormen positiven Auswirkungen, die Diamanten auf die produzierenden Länder haben, fast völlig ignoriert. In der Tat würden wir argumentieren, dass die enormen sozioökonomischen Vorteile, die aus natürlichen Diamanten resultieren, alle ökologischen Folgen des Diamantenabbaus überwiegen oder ausgleichen.

Dieselbe Trucost-Studie fand heraus, dass die großen Diamantenminen im Jahr 2016 einen Nettogewinn von 16 Mrd. USD erzielten, von dem 60 % direkt an die lokalen Gemeinden zurückflossen. Ihre Arbeiter erhielten fast das Fünffache des existenzsichernden Lohns in ihrem Land und beschäftigten 77.000 Menschen. Weltweit unterstützt die Diamantenindustrie den Lebensunterhalt von 10 Millionen Menschen, darunter 1,5 Millionen Handwerker und Kleinbergarbeiter und ihre Familien in Afrika und Südamerika sowie etwa 600.000 Menschen in Indien. Dies ist umso bedeutender, wenn man bedenkt, dass Diamanten typischerweise in einigen der unwirtlichsten Regionen der Welt abgebaut werden - von den North Western Territories (NWT) in Kanada über die sibirische Tundra bis hin zu den Wüsten Südafrikas - mit nur wenigen anderen Beschäftigungsmöglichkeiten für die lokale Bevölkerung. Die bemerkenswerteste Erfolgsgeschichte ist Botswana.

Als Botswana 1966 seine Unabhängigkeit erlangte, war es laut World Bank eines der ärmsten Länder der Welt, mit einem Pro-Kopf-Einkommen von nur 70 Dollar im Jahr! 1967 entdeckte De Beers die Orapa-Mine, und der Rest ist Geschichte. Heute ist Botswana eines der wohlhabendsten Länder Afrikas, mit kostenloser Gesundheitsversorgung, kostenloser Bildung und einem Pro-Kopf-Jahreseinkommen von fast 20.000 US-Dollar. Diamanten machen 88% der Gesamtexporte des Landes und 20% des Bruttoinlandsprodukts aus. Mit der Herstellung synthetischer Diamanten, die nur zum Gewinn einiger weniger wohlhabender Investoren in den Fabriken beitragen, in denen sie hergestellt werden, ist keine ähnliche Erfolgsgeschichte verbunden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass unabhängig davon, ob Ihre Motivation wirtschaftlicher, emotionaler oder gesellschaftlicher Natur ist, die einzig wahre Option darin besteht, natürliche Diamanten zu kaufen. Wir bei BAUNAT glauben fest an den dauerhaften Wert natürlicher Diamanten und werden in diesem Punkt niemals Kompromisse eingehen.

Author: Stefaan Mouradian & Steven Boelens
Quelle: BAUNAT

Mit diesem Artikel möchte BAUNAT Sie umfassend über die Investition in Diamanten informieren. Jede Investition birgt ein gewisses Risiko und kann nicht als risikolos garantiert werden. Ebenso können Ihre Erwartungen nicht garantiert werden. Aus diesem Grund empfehlen wir, die Risiken und Aspekte einer Anlage in Diamanten zu recherchieren, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Wahl für Ihr Portfolio treffen.

Related

  • Wie verkauft man einen Rubin mit Gewinn?
    Wie verkauft man einen Rubin mit Gewinn?Rubin hat nach Diamanten den höchsten Preis pro Karat. Die Experten von BNT Diamonds erklären Ihnen, wann und an wen Sie Rubin mit Gewinn verkaufen können.

Most popular