Der Unterschied zwischen Brillant und Diamant | BNT Diamonds
8865 212583 diamant als investering 100x63

Was ist der Unterschied zwischen Diamanten und Brillanten?

30 Juli 21

Brillanten sind die meistverkauften Edelsteine, sie werden in Schmuck verarbeitet und als alternative Geldanlage gekauft. Doch was ist ein Brillant und woher stammt sein Name? Wie unterscheidet er sich, wenn überhaupt, von Diamanten und welche Art von Stein ist ein Zirkonia? BNT Diamonds erklärt die Unterschiede.

Entdecken Sie unsere Auswahl loser Diamanten als Geldanlage

Ist der Brillant ein eigenständiger Edelstein?

Das Wort Brillant leitet sich aus dem Französischen ab und kann als „glänzend“ oder „strahlend“ übersetzt werden. Es beschreibt sehr schön das augenscheinlichste Merkmal eines Brillanten, er funkelt so stark wie kein anderer Edelstein.

Obwohl statt von Diamant oft von Brillant gesprochen wird, gibt es einen Unterschied zwischen Brillant und Diamant. Brillant ist eine spezielle, runde Schliffform mit mindestens 57 Facetten, die speziell für Diamanten im Jahr 1910 entwickelt wurde. Sie ist eine Weiterentwicklung des Altschliffs für Diamanten, der noch etwas eckiger war und weniger Facetten aufwies. Neben dem runden Brillantschliff existieren auch noch viele weitere Schliffformen, etwa der eckige Princess Schliff, der an zwei Seiten spitz zulaufende Marquise Schliff, der ovale Schliff oder der Tropfenschliff. Kein anderer kann es aber mit der Bekanntheit des Brillanten aufnehmen, der oft als Synonym für einen Diamanten verwendet wird.

Begutachtung von Brillanten und anderen Diamanten

Der Grund für das besonders spektakuläre Erscheinungsbild der Brillanten liegt in seinen Proportionen, dem Verhältnis der Größe der einzelnen Facetten, deren Schliffwinkel sowie dem Verhältnis von der flachen Oberseite, der Tafel, der gesamten Oberseite und der Unterseite zueinander. Je exakter und idealer der Schliff ausgeführt ist, desto besser auch das optische Ergebnis. Der Brillantschliff kann ebenso für andere Edelsteine oder Imitate von Edelsteinen verwendet werden, als Brillant - ohne zusätzliche Angabe des verwendeten Minerals - darf aber nur ein in dieser Form geschliffener Diamant bezeichnet werden, um Verwechslungen vorzubeugen.

Teils wird der Brillant auch „Brilliant“ oder umgangssprachlich „Brilli“ genannt, was der Tatsache geschuldet ist, dass ein Brillant im Englischen als „Brilliant“ bezeichnet wird. Mit Blick auf die Herkunft des deutschen Wortes aus der französischen Sprache ist diese Schreibweise mit zusätzlichem „i“ zwar falsch, jeder Juwelier oder Diamanthändler weiß aber natürlich sofort, was gemeint ist.

Was ist der Preis von Brillanten?

Der Preis von Diamanten bestimmt sich, unabhängig von der Form in der sie geschliffenen sind, vor allem durch ihre Qualität. Diese wird durch 4 Hauptmerkmale bestimmt: Das Karatgewicht, die Farbe, die Reinheit und die Schliffqualität. Im Englischen Carat, Color, Clarity und Cut, man spricht aus diesem Grund von den 4C von Diamanten. Diese Merkmale werden auch im Zertifikat des Diamanten ausgewiesen, das von einem unabhängigen gemmologischen Institut wie GIA, HRD oder IGI erstellt wird. Die 4C sind ein internationaler Standard, was den Handel mit Diamanten für den Endkunden transparenter gestaltet.

Bei farblosen Diamanten erzielen große Steine in einem möglichst reinem Weiß, mit wenig oder gar keinen Einschlüssen und perfekt geschliffen, die höchsten Preise. Entscheidend ist die Seltenheit: Kleine Diamanten sind weitaus häufiger als große, viele der Steine weisen eine leicht gelbliche Färbung und Geburtsmerkmale, kleine Einschlüsse oder Hohlräume auf. Makellose Diamanten sind rar, insbesondere große Exemplare, was sich auf den Preis auswirkt.

Für die Geldanlage eignen sich vor allem Brillanten ab ca. 1 Karat, Farbe D-G, Reinheit mindestens VS2 mit einem zumindest sehr guten Schliff. Der Vorteil von Brillanten als Anlagediamanten liegt nicht zuletzt in der Popularität dieser Form, sie werden am Markt stark nachgefragt und sind dementsprechend schneller und einfacher zu verkaufen als Diamanten in ungewöhnlichen Schliffen oder besonders wertvolle farbige Diamanten. Wegen dieser hohen Nachfrage sind Brillanten, bei ansonsten vergleichbaren Qualitätsmerkmalen, oft etwas teurer als Diamanten in exotischen oder weniger begehrten Schliffen. Das gilt vor allem für Steine mit einem runden Karatgewicht wie 1 Karat, 2 Karat oder 5 Karat.

Die Preisspanne bei Brillanten ist hoch, sie startet bei Diamanten in Anlagequalität bei etwa 6.000€ für einen 1 Karat Diamant (Farbe G, Reinheit VS1, Schliff Very Good). Ein Diamant mit gleichem Gewicht aber in Farbe D, Reinheit FL und exzellentem Schliff, kostet bereits mehr als das Doppelte. Seltenheit und Preis skalieren nicht linear. Bei 5 Karat (Farbe G, Reinheit VS1, Schliff Excellent) beginnen die Preise bei ca. 150.000€, mit Farbe D und Reinheit FL werden bei dieser Größe und vergleichbarer Schliffqualität in etwa 400.000€ angesetzt. Brillanten eigenen sich als Investment für den kleineren Geldbeutel ebenso wie zur Diversifikation eines umfangreichen Vermögens.

Was sind Zirkonia Brillanten?

Manche Juweliere bieten als billige Diamanten Alternative sogenannte „Zirkonia Brillanten“ oder „Zirkonia im Brillantschliff“ an, zu einem auffallend niedrigen Preis. Hierbei handelt es sich nicht um Diamanten, sondern um künstlich hergestellte Schmucksteine, die mit einem Diamanten nichts gemein haben. Ihr effektiver Wert liegt im einstelligen Euro Bereich, es sind also wertlose Imitate von niedriger Qualität, die meist in Modeschmuck verarbeitet werden.

Eine optische Unterscheidung ist, je nach Qualität des Imitats, teils nur mit geübtem Auge und einer Juwelierlupe möglich. Am einfachsten werden solche Kopien mit einem Diamanttester entlarvt, der die Wärmeleitfähigkeit misst. Diamanten leiten Wärme sehr gut, Zirkonia hingegen fast gar nicht. Als Wertanlage eigenen sich diese Nachahmungen im Gegensatz zu Diamanten bzw. Brillanten nicht, sie haben keinerlei Wiederverkaufswert.

Sind Sie daran interessiert, 100% natürliche Diamanten als Geldanlage zu kaufen? Die Experten von BNT Diamonds beraten Sie gern. Kontaktieren Sie uns per E-Mail oder Chat oder wenden Sie sich direkt an unser Team unter +32 3 201 24 90.

Mit diesem Artikel möchte BAUNAT Sie umfassend über die Investition in Diamanten informieren. Jede Investition birgt ein gewisses Risiko und kann nicht als risikolos garantiert werden. Ebenso können Ihre Erwartungen nicht garantiert werden. Aus diesem Grund empfehlen wir, die Risiken und Aspekte einer Anlage in Diamanten zu recherchieren, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Wahl für Ihr Portfolio treffen.