Welche Diamanten sind berühmt? | BNT Diamonds

Welche sind die berühmtesten Diamanten?

Die berühmtesten Diamanten sind der 45 Karat Hope Diamant, der mysteriöse Koh-I-Noor und der 546 Karat Golden Jubilee.

Der Hope Diamant und sein Wert

Der Hope Diamant entstand aus einem Rohdiamanten von 112 Karat und wurde von einem Hofjuwelier für König Ludwig den XIV zu einem 45 Karat schweren geschliffenen Diamanten verarbeitet. In der Umsturzzeit der französischen Revolution verlor sich die Spur des wertvollen blauen Diamanten. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde er von einem Bankier aus England, Henry Philip Hope erworben, dem der Diamant seinen heutigen Namen verdankt. Nach dem zweiten Weltkrieg erwarb der berühmte New Yorker Juwelier Harry Winston den Diamanten und stiftete ihn an das Naturkundemuseum der Smithonian Institution in Washington D.C. in den USA

Was ist der Hope Diamant wert? Der Wert des Hope Diamanten lässt sich nur schätzen, da es seit 1947 nicht mehr zum Verkauf stand und wahrscheinlich nie mehr auf dem freien Markt erhältlich sein wird. Aktuell dürfte er etwa 250 Millionen US-Dollar wert sein.

Der Koh-I-Noor und sein Wert

Der Koh-i-Noor Diamant stammt aus Indien, sein Name bedeutet „Berg des Lichts“. Erste Erwähnungen des Diamanten gehen bis auf das Jahr 1304 zurück. Mit fast 109 Karat gilt er als einer der größten geschliffenen Diamanten der Welt. Im Rahmen der Kolonialisierung durch die Ostindien-Kompanie gelangte der Diamant in britische Hände, heute ist der Teil der Kronjuwelen. Sein Wert lässt sich nur erahnen, Schätzungen belaufen sich auf bis zu 480 Millionen US-Dollar.

Der Golden Jubilee und sein Wert

Der Golden Jubilee wurde erst 1985 entdeckt, in der für außergewöhnliche Diamanten bekannten Cullinan Mine in Südafrika. Als Rohdiamant wog er unglaubliche 755,50 Karat, mehr als 150 Gramm Gewicht. Der braune Diamant wurde im Kissenschliff auf ein Gewicht von 545,67 Karat geschliffen und hält damit den Rekord für den größten geschliffenen Diamanten der Welt. Ein thailändisches Unternehmen erwarb den Diamanten von De Beers, als Geschenk für das goldene Thronjubiläum des damaligen Königs von Thailand, Bhumibol Adulyadej. So erhielt der Golden Jubilee auch seinen Namen, nicht, wie oft angenommen, wegen seiner gelbbrauen Farbe.

Bräunliche Diamanten gehören nicht zu den beliebtesten farbigen Diamanten und so wird der Wert des Golden Jubilee trotz seiner enormen Größe auf nur etwa 12 Millionen US-Dollar geschätzt. Zu welchem Preis ihn De Beers effektiv verkaufte, wurde nie bekannt gegeben.

Der Bokassa Diamant und sein Wert

Der Bokassa-Diamant umfasst eine wirklich faszinierende Geschichte. 1977, rief der Zentralafrikanischen Diktator Jean-Bédel Bokassa sich selbst zum Kaiser aus und fragte Albert Jolis, den Präsident der gleichnamigen operierenden Diamantmine, nach einem Diamantring.

Jolis hatte nicht das Geld um einen großen Stein zu kaufen, doch wenn er es nicht tun würde, würde sein Unternehmen die Minen-Konzession in Zentralafrika verlieren. So fand er eine sehr clevere Lösung: Er entdeckte einen schwarzen Diamanten (ein schlecht kristallisierter Diamant, die normalerweise zu Diamantpulver verarbeitet werden würde), der sehr stark der Form von Afrika ähnelte. Er ließ den Diamant schleifen und fasste ihn in einen großen Ring. Ein weißer 1 Karat Diamant wurder dann an die Stelle eingesetzt, wo das Land auf dem Kontinent befindet.

Jolis präsentierte diesen "einzigartigen" Diamant dem unwissenden Bokassa, der ihn liebte. Er dachte, dass der Ring mehr als 500.000 US-Dollar wert war. Ein Irrtum, denn der teuerste Teil war der farblose Einkaräter, der Rest des Rings hatte einen Wert von etwa 500 US-Dollar.